Überspringen zu Hauptinhalt

In der Imkerei wird oft über Themen diskutiert, welche die Imker in zwei Lager teilt.

Eins der Themen in der Vergangenheit war Bienenstöcke warm abdichten oder nicht abdichten. Obwohl die Forschung es bereits klar bewiesen hat das Bienenstöcke nicht abgedichtet werden müssen, sind noch immer die isolierten Bienenstöcke in der Imkerei sehr beliebt.

Ein weiteres Thema in der Vergangenheit in der Tschechischen Republik war die Dünnwandbeuten Langstroth VS die Dünnwandbeuten Optimal.

Das häufigste Thema heutzutage ist wohl Kunststoffmittelwände oder die Wachsmittelwände.

Der Schlüssel zur Entscheidung ist, unserer Meinung nach Angebot und Nachfrage. Das Bienenvolk produziert deutlich weniger Wachs im Vergleich mit Honig. Zu Vergleichen ist hier auch der Wachspreis und der Honigpreis, obwohl das Wachs noch immer unterbewertetet ist.

Argumente für Wachsmittelwände:

  • relativ niedrige Anschaffungskosten
  • Wachs ist natürlicher Bestandteil der Bienenbehausung (kein Kunststoff, wenn die Bienen einen Durchgang brauchen beißen sie sich durch)
  • bei Krankheiten können wir leichter Holz und Wachs verbrennen als Kunststoff
  • Rähmchen und Holz kann auch ausgekocht werden (Kunststoff gibt es Wärmebeschränkung)

Argumente für Kunststoffmittelwände / Vollkunststoffrähmchen

  • die Wabe bricht nicht, der Honig kann schneller geschleudert werden (auch zähflüssigen Honig)
  • geringer Aufwand (Drahten der Rähmchen ist nicht notwendig, Nute muss nicht geputzt werden)
  • man braucht kein Fremdwachs oder Mittelwände von anonymer Herkunft
  • bei Krankheiten kann man statt verbrennen mit Chemie desinfizieren und weiterverwenden

Als weitere Möglichkeit gibt es noch Naturbau im Bienenvolk.

An den Anfang scrollen